Händler aus Luxemburg
Click & Collect
Zuverlässig und schnell

Maden Maden Pinkys 100ml

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
  • Lieferung möglich
  • Geprüfter Händler
Reptifish LU

Lieferung 1-2 Werktage für 5,99 €
oder 3,00 € ab 60,00 € Mindestbestellwert

Reptifish DE BE FR NL

Lieferung 3-4 Werktage für 12,95 €
oder 9,96 € ab 60,00 € Mindestbestellwert

Selbstabholung im Geschäft - "Click & Collect"

Sie holen das Produkt im Geschäft selbst ab, die Ware liegt für Sie bereit.

Beschreibung

Produktinformationen "Pinky Maden"

Pinky Maden sind ein hervorragender Angelköder. Beste italienische Competition-Qualität die ausschließlich mit Hühner- und Truthahnfleisch gefüttert wurde. Das macht die Maden besonders fest in ihrer Konsistenz, sodass sie auch so manchen Fehlbiss verkraften. Auch sinken sie, bedingt durch die spezielle Fütterung, schneller zum Grund als herkömmliche Maden.

Tagfrisch für Sie abgepackt.

Erhältlich in folgenden Abpackungen:


100 ml
500 ml
Literware: 1 VPE = 1 Liter (verpackt in einem Beutel, egal wie viele Liter Sie kaufen)

Hinweis: Die Literware wird vakuumverpackt. Dadurch verfallen die Maden in eine Starre, sodass sie bei Erhalt zunächst regungslos sind. Lagern Sie die Maden höchstens 2-3 cm hoch in einem offenem Behälter und stellen Sie diesen solange an die frische Luft, bis sich alle Maden wieder bewegen. Dies kann bis zu 6 Stunden dauern.

Lagerung: Kühl und trocken bei 2 °C lagern.



Pinky Maden (Lucilia caesar)

Pinky Maden sind die Fliegenlarven von Goldfliegen. Goldfliegen gehören zur Gattung Lucilia und damit zur Familie der Schmeißfliegen (Calliphoridae). Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über ganz Europa. Die Fliegen selbst werden etwa 8-10 mm groß und haben einen grün-golden glänzenden Körper, woher auch der Name Goldfliegen stammt. Goldlfiegen ernähren sich von verschiedenen Säften. Hierzu fliegen sie Blüten an, um Nektar zu saugen oder aber Aas von welchem sie austretende Flüssigkeiten aufnehmen. Auf Aas legen die Goldfliegen auch bevorzugt ihre Eier ab. Nach kurzer Zeit schlüpfen aus den abgelegten Eier die Fliegenmaden, welche eine rosa anmutende Färbung besitzen. Daher hat sich auch der Name Pinky Maden entwickelt. Die Pinky Maden ernähren sich von zersetzendem Aas und wachsen so rasch zu ihrer vollen Größe heran. Schon seit langem gehören Pinky Maden zu den typischen Angelmaden und werden deshalb jährlich tonnenweise gezüchtet. Die Zucht findet in speziellen Fliegenhäusern statt, wo sie auf Schweine-, Fisch- oder Geflügelfleisch gezüchtet werden. Unsere Pinky Maden stammen aus einem italienischen Zuchtbetrieb und werden dort ausschließlich mit Hühner- und Truthahnfleisch gezüchtet. Da das Geflügel mit Mais gefüttert wird nehmen die Maden diese Färbung an und erhalten somit einen leichten Gelbstich. Das macht die Maden besonders intensiv in ihrer Färbung und unterscheidet sie von anderen Pinky Maden die auf Schweine- oder Fischfleisch gezüchtet wurden. Diese Maden haben nicht so eine kräftige Rosafärbung. Die Konsistenz der Pinky Maden ist recht fest, wodurch sie, je nach Fischart, sogar den ein oder anderen Fehlbiss verkraften. Die Pinky Maden sind durch die spezielle Fütterung auch vergleichsweise recht schwer, wodurch sie schnell zum Grund absinken und nicht auf dem Wasser aufschwimmen. Das macht sie vor allem für Angler interessant die in strömenden Gewässern angeln. Mit den kleinen Pinky Maden lassen sich aber nicht nur kleine Fische fangen. Einem Haken mit mehreren saftigen Pinkies kann fast kein Fisch wiederstehen, sodass selbst größere Exemplare mit dieser Beköderung gefangen werden können. Darum werden Pinkies schon seit Jahren als eine der Standardangelmaden geführt und sind in jedem gut sortierten Angelfachgeschäft zu finden. Wir erhalten wöchentlich frische Pinky Maden direkt von der Zuchtfarm aus Italien. Damit stehen immer ausgezeichnete Maden zum Verkauf bereit die sich noch lange lagern lassen und sehr fängig sind. Man muss nur darauf achten, dass die Maden entsprechend gelagert werden. Eine Lagerung bei 0-2 °C ist empfehlenswert. Wird es zu warm, dann werden die Maden aktiv und erzeugen durch Reibung eine gewisse Eigenwärme. Aus offenen Behältnissen entweichen sie dann recht schnell und verteilen sich überall. Zudem neigen die Pinky Maden dann schnell zum Castern. Gut für jeden der mit Castern angeln möchte, aber umso ärgerlicher für jeden der frische Pinkies benötigt. Durch die erhöhte Temperatur kommt auch der Stoffwechsel der Maden in Wallung, sodass vermehrt Ammoniak ausgestoßen wird. Dies stellt nicht nur eine Geruchsbelästigung dar, sondern ist auch noch schädlich für die Maden. Sobald die Maden im ammoniakgetränkten Substrat umherkrabbeln verenden sie rasch, da sie die hohe Konzentration an Ammoniak nicht vertragen. Lagern Sie die Pinky Maden deshalb sehr kühl in trockenem Sägemehl. Dies absorbiert das abgesonderte Ammoniak und schafft optimale Bedingungen für die Maden. Abgesehen von der Verwendung als Angelmade, werden die Pinkies auch von manchen Vogelarten nicht verschmäht. Als Futtertier für andere Tiere, wie beispielsweise Reptilien oder Amphibien, sind sie nicht geeignet. Zum einen da sie auf Aas gezüchtet werden und zum anderen, weil sie einen beißenden Ammoniakgeruch haben der auf viele Tiere abstoßend wirkt. Jedoch kann man die Pinky Maden gut vercastern lassen und die frisch geschlüpften Fliegen verfüttern. Diese sind flugfähig und eignen sich als Futtertier für Vögel, Reptilien und Amphibien. Vor allem Tiere die fliegende Beutetiere benötigen, wie etwa manche Mantidenarten, sind mit den Goldfliegen bestens bedient.

Nährwerttabelle

Feuchtigkeit: 68,8%
Rohprotein: 17,7%
Rohfett: 9,3%
Rohfaser: naturbedingt verfälscht
Rohasche: 1,4%

Reptifish

Angelsport, Reptilien

rue Neuve 15, L-6467 Echternach

Öffnungszeiten

Montag 15:30-18:00
Dienstag 15:30-18:00
Mittwoch 15:30-18:00
Donnerstag 15:30-18:00
Freitag 15:30-18:00
Samstag 09:00-17:00

  • Telefonbestellung
  • Online-Bestellung per E-Mail
  • Online-Bestellung
Ihre Fragen & Notizen